Der Grand Canyon von oben

Finale und abschliessende Tipps

Die allerletzte Nacht vor unserem Rückflug haben wir nicht im Wohnmobil verbracht, sondern im Boulder Station Casino eine knappe Meile von der Mietstation entfernt.

DSC02216Warum?

Die Rückgabe des RV erfolgt in der Regel am frühen Morgen.

Das Fahrzeug muss sauber und mit Benzin und mit Propan Gas vollbetankt zurückgegeben werden.

Tankstellen gibt es reichlich, aber eine Station die Propan-Gas verkauft und für einen auffüllt sind nicht immer einfach zu finden und der Vorgang kostet Zeit.

Daher sind wir so dicht es geht an den Rückgabeort gefahren und das ist Las Vegas.

Dort angekommen haben wir das Fahrzeug betankt und ihm den letzten Schliff gegeben. Unsere Koffer haben wir bereits am Vorabend in aller Ruhe auf dem letzten Campground in Hurricane gepackt und dort auch die restlichen Lebensmittel, unser kleines Holzkohlegrill und was wir sonst alles nicht mitnehmen konnten an dankbare Dauercamper verteilt. In Hurricane ist die temperatur auch wesentlich angenehmer als ins Las Vegas. Alternative bietet sich auch St.George an nur ist der dortige Campground direkt an der Interstate Highway und dementsprechend laut. Beide Plätze haben übrigens große Bäume, die ausreichend Schatten spenden.

Wir hätten sicher auch in Las Vegas, wie wir es früher mehrfach gemacht haben, auch auf einem der vielen RV Plätze übernachten können. Aber bei 30 bis 40 Grad Hitze die Koffer zu packen und das Wohnmobil zu reinigen ist eine schweißtreibende Angelegenheit und das vor einem 12 stündigen Rückflug tuen wir uns nicht mehr an.

So haben wir einen angenehmen Abend am Casino-Büffet und das hervorragende Kino nebenan genossen. Nach einer ruhigen und kühlen Nacht konnten wir morgens in aller Ruhe das Frühstücks-Büffet besuchen und kamen pünktlich an der Mietstation an.

Es klappte wie am Schnürchen und Nora wartet auf unser Taxi zu Flughafen
Es klappte wie am Schnürchen und Nora wartet auf unser Taxi zu Flughafen
Mit etwas Wehmut verabschieden wir uns von unserem rollenden Hotel
Mit etwas Wehmut verabschieden wir uns von unserem rollenden Hotel

Die Rückreise nach Deutschland klappte auch gut und wir bekamen noch einen phantatischen Ausblick auf den Grand Canyon.

Der Grand Canyon von oben
Der Grand Canyon von oben

 Hier noch ein paar Tipps und Erfahrungen:

Koffer:

möglichst welche, die man ineinander packen kann und NICHT bei der Mietstation lassen, sondern im Fahrzeug mitnehmen. Sonst ist die Rückgabe echter Stress.

Kochgeschirr/Besteck/ Ausstattung des Wohnmobils:

Die Austattung durch die Vermieter ist meistens ausreichend, aber bestimmte Dinge sollte man von Zuhause mitbringen.

Hier eine kleine Liste:

  • Steakmesser
  • Salz/Pfeffer und andere Gewürze
  • Grillzange / Wender
  • Bettbezüge / Spannbettlaken (man erhält nämlich nur zwei zwei Bettlaken und einen Schlafsack. Mit dem Spannbettlaken rutscht einem nicht das Laken dauernd weg und mit dem Bettbezug wird der Schlafsack heimeliger. Aber das ist Geschmackssache ;-)

 Fragen Sie den Vermieter:

a) nach weiterer Ausstattung:

Viele Mieter hinterlassen Ihre “Extras” beim Vermieter. Dieser hat oft einen ganzen Raum voll mit Pfannen, Töpfen, Schüsseln, Holzkohlegrill usw. die neue Mieter kostenlos mitnehmen können.

b) nach dem Standort des nächsten größeren Supermarktes

Die erste Handlung bevor Sie den Anmietort verlassen sollte ein großer Einkauf  sein,  denn im Gegensatz zu Europa sind oft auch in kleineren Städten die Einkaufsmöglichkeiten sehr eingeschränkt und deutlich teurer. Weiter unten finden Sie eine kleine Liste von empfehlenswerten Einkaufsmöglichkeiten.

Was sollte man kaufen?

Lebensmittel und Getränke natürlich. Das Gefrierfach im Wohnmobil funktioniert sehr gut, so dass auch Tiefkühlkost zum Speiseplan gehören kann.

Was man aber oft vergißt:

ausreichend Trinkwasser:  (ca. 1 Gallone/Tag und Person), denn das Wasser im Bordtank sollte man nicht trinken und auch nicht zum Kochen verwenden.

Spülmittel: denn auf der Fahrt ist manuelles Abwaschen angesagt.

Fensterputzmittel (Windex o.ä.): für diverse Reinigungszwecke. Zum Beispiel zum Säubern der mit Insektenresten verschmutzten Frontscheibe oder der Rückspiegel.

Küchenpapier: im Zusammenspiel mit dem Fensterputzmittel und für viele andere Zwecke.

Gummihandschuhe: Das Entsorgen des Schmutzwassertanks geht zwar relativ sauber vonstatten, aber mit Handschuhen fühlt man sich doch wohler beim An- und Abschliessen des Abwasserschlauchs und dessen obligatorische Reinigung mit dem Wasserschlauch.

Stahlbürste: Viele Stellplätze auf den Campground haben gusseiserne Grillroste, die man mit der Bürste vor dem Auflegen des Grillguts gut reinigen kann.

Abwasserschlauch-Adapter: falls nicht vom Vermieter bereits gestellt, darf ein Adapter mit einem Stufenrohr nicht fehlen, denn auf vielen Campgrounds ist die Verwendung eines solchen Adapters Pflicht. Dieser dient als Geruchsverschluß und als Befestigung des elastischen Rohres am Abwasserrohr des Stellplatzes.

Welche Orte bieten gute Einkaufsmöglichkeiten:

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit und nur nach unserem subjektiven Eindruck:

Südliches Utah:

  • Cedar City
  • St.George
  • Hurricane
  • Moab
  • Kanab (mit Einschänkungen)

Nördliches Arizona:

  • Flagstaff
  • Page
  • Kayenta (mit Einschänkungen)
  • Sedona
  • Prescott
  • Kingman

 <-Rundreise